Dienstag, 8. Januar 2013

42.


Carrot-Cake.
Na gut, fast.

Er wurde fein.
Nur wunderte ich mich über die Karotten auf dem Küchentisch.
Die ich erblickte.
Als der Kuchen schon im Ofen war.
Oh.
Beim nächsten Mal dann.



Rezept:
(für eine kleine Gugelhupf- oder Springform)

140g Mehl
120g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 TL Natron
1/2 TL Zimt
125g Pflanzenöl oder geschmolzene Butter
2 Eier
85g Ananas (aus der Dose, abgetropft)
35g Rosinen
35g Kokosraspeln
55g Walnüsse
100g frische u. grob geraspelte Karotten
etwas Alufolie

Für das Frosting:
175g Frischkäse, Doppelrahmstufe
2 EL Sahne
64g Puderzucker
etwas Zitronenabrieb einer Bio-Zitrone
 
  1. Ofen auf 190°C (Ober-/ Unterhitze) vorheizen.
  2. Die Form einfetten.
  3. In einer Rührschüssel das Pflanzenöl/geschmolzene Butter und die Eier verrühren.
  4. Die Ananas pürieren und hinzugeben.
  5. Mit einem Holzlöffel das Mehl, den Zucker, den Vanillezucker, Zimt und Natron unterrühren - nur kurz!
  6. Die Walnüsse grob zerbröseln.
  7. Die Karotten grob raspeln.
  8. Nun die Rosinen, Kokosraspeln, Walnüsse und Karotten hinzugeben - auch hier wieder nur ganz locker unterheben. Nicht gründlich mischen!
  9. Teig in die Form füllen.
  10. Ab in den Ofen für ca. 40-45 Minuten (Stichprobe!)
  11. Nach 20-30 Minuten mal gucken. Falls der Kuchen dunkel wird, ihn mit Alufolie abdecken.
  12. Für das Frosting den Frischkäse und die flüssige Sahne mit einem Handrührgerät kurz glatt rühren. Den Puderzucker hinzugeben und so lange weiterrühren, bis eine Creme entstanden ist.
  13. Den Zitronenabrieb je nach Geschmack unterrühren.
  14. Auf dem erkalteten Kuchen verteilen.
  15. Ab in den Kühlschrank für eine kurze Zeit, dann wird das Frosting fester.
  16. Und dann genießen.
Das Rezept basiert auf einem Rezept von Cynthia Barcomi.
Das Frosting stammt nicht daher, da ich Butter darin nicht mag.
Für eine große Form, einfach die Mengen verdoppeln und 3 Eier verwenden.
 
Viel Freude beim Nachbacken!


Kommentare:

  1. Sehr hübsch sieht er aus, der Karottenkuchen ohne Karotten. :-)
    Ist mir auch schon passiert, dass ich eine der Hauptzutaten komplett vergessen habe. Wenn es trotzdem lecker ist, dann machts ja aber nix. :-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  2. Sieht köstlich aus. Und das gleich so früh am Morgen...
    Schönen Tag Dir! LG, Annette.

    AntwortenLöschen
  3. Witzig du hast die Möhre vergessen ;)))

    AntwortenLöschen
  4. :-). Das Rezept klingt sehr yummy, mit oder ohne Karotten..
    Alles Liebe Dir

    AntwortenLöschen
  5. Anonym9/1/13

    Haha. Ohne Karotten schmeckt der eh viel besser... Sieht auf jeden Fall sehr lecker aus! KussKuss Mi

    AntwortenLöschen
  6. Oh, HMMMM! Den probiere ich am Wochenende aus!
    Danke und HERZliche Grüße,Nicole

    AntwortenLöschen
  7. außerordentlich schön!

    AntwortenLöschen
  8. Ich freue mich so über eure lieben Worte.
    Danke.

    AntwortenLöschen
  9. Der sieht ja toll aus der (Karotten-)Kuchen!

    AntwortenLöschen

Merci, für deine Buchstaben hier.